Lesezeit 1 Min., aktualisiert am 02.01.2024

Finanzen & Vorsorge

Coole Nebenjobs für Jugendliche

Das erste eigene Geld verdienen - für viele Jugendliche ein wichtiger Schritt ins Erwachsenenleben. Doch wo finde ich einen geeigneten Job? Wir veraten es euch!

Fragt man Jugendliche danach, wie sie ihr Taschengeld aufbessern, zählen Nachhilfe, Babysitten, Zeitungen austragen oder Rasenmähen zu den häufigsten Antworten. Warum eigentlich? Ein Grund ist sicherlich, dass Babysitter und Zeitungsausträgerinnen einfach überall gebraucht werden. Außerdem können manche dieser Jobs unter bestimmten Bedingungen sogar schon von Kindern ab dem 13. Geburtstag ausgeübt werden. Grundsätzlich legt das Jugendarbeitsschutzgesetz aber fest, dass Jugendliche erst ab einem Alter von 15 Jahren arbeiten dürfen. Und auch das nur zu bestimmten Zeiten, in begrenzter Länge und bei Minderjährigen mit Zustimmung der Eltern.

Nebenjobs

Aber wäre es nicht viel cooler, mit seinem Hobby Geld zu verdienen? Oder dort, wo andere Urlaub machen? Wer sich ein bisschen schlau macht, stellt schnell fest: Das geht!

Entwicklerfirmen für Computer-, Konsolen- oder Smartphonespiele suchen beispielsweise immer wieder Testpersonen, die neue Spiele ausprobieren, bevor sie auf den Markt kommen. Häufig gibt es hier neben dem Verdienst noch eine Vollversion des neuen Spiels als Goodie.

Wintersportgebiete – in den Alpen genauso wie im Schwarzwald – freuen sich über junge Leute, die an der Kasse, am Lift, beim Skiverleih oder in der Gastronomie das feste Personal unterstützen. Und nach Feierabend heißt es dann: Ab auf die Piste!

Wer auf Achterbahn, Freefalltower & Co. steht, kann bei Freizeitparks in der Umgebung nachfragen: Jugendliche können hier häufig beim Ticketverkauf, am Popcorn-Stand oder direkt an einer der Attraktionen ihr Taschengeld aufbessern. Der kostenfreie Park-Eintritt ist meist ein netter Nebeneffekt.

Wenn‘s nicht nur ums Geld geht, sondern auch um soziales Engagement, dann ist jede Form der Nachbarschaftshilfe der perfekte Nebenjob. Für ältere oder kranke Nachbarn einkaufen, Gartenarbeiten erledigen oder bei der Wohnungsrenovierung helfen – hier kann man beim Geldverdienen gleichzeitig etwas Gutes tun.

Und was kommt dabei rum?

Was den Verdienst bei Nebenjobs angeht, heißt es allerdings gut verhandeln. Denn ein Recht auf einen bestimmten Stundenlohn gibt es bei Schülerjobs nicht. Bei Minderjährigen ist der Arbeitgeber hier weder an Tarife noch an den gesetzlichen Mindestlohn gebunden.