23.12.2015 | Service

Silvesternacht - Leichte Beute für Diebe!

Diebe und Banden lieben Silvester. Jedes Jahr liegt die Einbruchszahl in der Nacht vom 31. Dezember auf den 01. Januar weit höher als im Jahresdurchschnitt. Das hat viele Gründe. Die Unternehmensgruppe BGV / Badische Versicherungen klärt auf und gibt Tipps für einen sicheren Silvesterabend.

An Silvester freuen sich viele Menschen auf das neue Jahr. Dieben und Einbrechern geht es nicht anders - allerdings aus ganz anderem Grund: „In der Zeit zwischen 23:00 Uhr und 02:00 Uhr morgens ist es fast überall laut. Die Menschen feiern auf den Straßen, feuern Feuerwerkskörper ab, dazu läuft laute Musik“, nennt Michael Vogel, Abteilungsleiter Sach/Schaden beim BGV, einige Gründe, die Einbrechern ein leichtes Spiel ermöglichen. Dabei können bereits einfache Verhaltensregeln das Einbruchrisiko verringern. „Wer nur mal kurz zum Nachbarn geht, sollte trotzdem seine Außentür abschließen und alle Fenster geschlossen haben. Und: Diebe scheuen Licht.“ Deshalb rät Vogel dunkle oder nicht einsehbare Bereiche ausreichend auszuleuchten.

Effektiver Einbruchschutz

"Die meisten Diebe nehmen nur mit, was sie schnell einstecken können. Deshalb sollten Schmuck, Geld, Fotoapparate, Handys und Laptops nicht einladend auf dem Tisch liegen", so Vogel. Auch "klassische Verstecke" wie Zuckerdose, Matratze oder Wäscheschrank sollten vermieden werden. Hier schaut der versierte Einbrecher zuerst nach. Einbrecher suchen sich immer die schwächste Stelle am Haus. Das können Kellerfenster, Terrassentüren oder ungesicherte Lichtschächte sein. Es muss dem Eindringling so schwer wie möglich gemacht werden, in die Wohnung oder das Haus zu kommen. Effektiver Einbruchschutz ist in vielen Fällen auch nachrüstbar. Wichtig sind dabei Zylinder mit Kernziehschutz, Maueranker, eingeschraubte Ziehbleche und Bandsicherungen. Die Polizei rät bei privaten Häusern oder Wohnungen zu Einbruchschutz durch RC-2-Türen und -Fenster. Je nach Wert des Hausrates und eigenem Sicherheitsbedürfnis können auch Türen und Fenster der Widerstandsklasse RC 3 in Frage kommen. Welche Widerstandsklasse die richtige ist, erklärt der polizeiliche Fachberater in einem persönlichen Gespräch vor Ort.

Gute Nachbarschaft hilft

BGV-Experte Vogel setzt auch auf die Nachbarn: "Eine gute Nachbarschaft, in der man aufeinander achtet, macht es fremden Menschen schwer sich unbemerkt einzuschleichen." Ein besonderes Augenmerk legt der BGV-Schadenexperte auf das Internet: "Damit Ganoven nicht wissen wann ich wo bin, sollten keine entsprechenden Posts in den sozialen Medien abgesetzt werden. Diebe suchen gezielt nach Teilnehmern von Veranstaltungen oder Abwesenheitsmeldungen." Übrigens auch gezielt auf Firmenhompages. Über das Impressum ist die Adresse schnell gefunden. "Wer jetzt als Firmeninhaber über seine Abwesenheit auf der Homepage informiert, riskiert nach der Rückkehr ein leeres Gebäude vorzufinden", weiß Vogel.

"Wer den Zugang zu seinem Eigentum erschwert, Anwesenheit signalisiert und seine Wertgegenstände sicher aufbewahrt, minimiert das Einbruchsrisiko", fasst Vogel zusammen. Zudem sollten Wertgegenstände erfasst und durch eine Hausratversicherung oder, bei Firmen durch eine Inhaltsversicherung, abgesichert sein.

Download Pressemeldung

Zurück

Ihr Ansprechpartner

Hans-Christian Schmidt

Zentrale Unternehmens-
kommunikation

0721 660-4614

0721 660-184614

E-Mail senden