Mit der Leichtkraftrad-Versicherung des BGV rundum absichert

Leichtkrafträder bieten Fahrspaß und erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Ob Haftpflicht-, Teilkasko- oder Vollkaskoversicherung – fahren Sie immer mit einem sicheren Gefühl. Wir bieten den optimalen Versicherungsschutz für Sie und Ihr Leichtkraftrad.

Jetzt online abschließen Beitrag berechnen

Häufige Fragen zur Leichtkraftrad-Versicherung

Hier erhalten Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen

Accordion arrow icon

Was ist ein Leichtkraftrad bzw. Leichtkraftroller?

Krafträder mit einem Hubraum von 51 bis 125 ccm und einer maximalen Motorleistung von 11 kW/15 PS werden als Leichtkrafträder oder Leichtkraftroller bezeichnet. Sie verfügen über eine höhere Leistung und einen größeren Hubraum als Kleinkrafträder (Mopeds, Mofas), sind jedoch schwächer motorisiert als Motorräder.

Worin besteht der Unterschied zwischen einem Leichtkraftrad und Leichtkraftroller?

Ein Leichtkraftroller ist ein Kraftrad ohne „Knieschluss“. Dabei wird der feste Kontakt der Fahrerkniebereiche mit dem Kraftrad als „Knieschluss“ bezeichnet. Motorroller werden ohne Knieschluss gefahren. Sie besitzen einen freien Durchstieg zwischen Sitzbank und Lenker.

Welchen Führerschein brauche ich für ein Leichtkraftrad?

Zum Führen eines Leichtkraftrades ist in Deutschland eine Fahrerlaubnis der Klasse 1b oder A1 erforderlich, die ab einem Alter von 16 Jahren erworben werden kann.

Eine Beschränkung gilt für alle, die den Führerschein Klasse A1 nach dem 19.01.2013 erworben haben. Zusätzlich zu den Regelungen für Hubraum und Motorleistung muss ein maximales Leistungsgewicht von 0,1 kW pro kg Motorradgewicht eingehalten werden. Dies bedeutet: Bei einem Roller mit einem Gewicht von 100 kg darf die Leistung maximal 10 kW betragen. Leichtkrafträder/-roller, die bis zum 19.01.2013 zugelassen worden sind, können weiterhin mit der Klasse A1 geführt werden ohne das Verhältnis Gewicht zur Leistung zu beachten. Die bisherige Regelung zur Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h für 16- und 17-Jährige ist entfallen.

Wenn Sie Ihren Führerschein vor dem 01.04.1980 erworben haben, berechtigt auch der Führerschein der Klasse 3 oder 4 zum Führen eines Leichtkraftrades.

Die Leichtkraftrad-Haftpflichtversicherung

Die Kraftfahrzeughaftpflicht für Leichtkrafträder ist gesetzlich vorgeschrieben. Schäden, die Sie mit dem Leichtkraftrad anderen zufügen, sind beim BGV bis zu 100 Mio. Euro pauschal für Personen-, Sach- und Vermögensschäden (max. 10 Mio. Euro je geschädigte Person) abgesichert.

Sollte in der Leichtkraftrad-Versicherung ein Teilkaskoschutz eingeschlossen werden?

Die Teilkaskoversicherung bietet zusätzlichen Schutz gegen Schäden, die Ihnen durch die Beschädigung, die Zerstörung oder den Verlust Ihres Fahrzeuges durch folgende Ereignisse entstehen:

  • Brand und Explosion
  • Entwendung
  • Sturm, Hagel, Blitzschlag, Überschwemmung, Lawinen
  • Zusammenstoß mit Tieren
  • Tierbiss
  • Glasbruch
  • Kurzschluss an der Verkabelung

Die Leichtkraftrad-Vollkaskoversicherung

Die Vollkaskoversicherung ersetzt den Schaden am Fahrzeug bei selbstverschuldeten Unfällen. Darüber hinaus auch bei Vandalismus, d.h. wenn das Zweirad durch einen unbekannten Dritten beschädigt wird.

Schadenfreiheitsklasse übernehmen

Die Übernahme der Schadenfreiheitsklasse von einem Leichtkraftrad auf einen Pkw ist grundsätzlich möglich. Beim Umstieg vom Zweirad auf den Pkw kann man seine unfallfreien Jahre aus der Motorrad- oder Leichtkraftrad-Versicherung in die Autoversicherung übernehmen und umgekehrt. Übertragen wird immer die Anzahl der schadenfreien Jahre, nicht der daraus resultierende Schadenfreiheitsrabatt.

Für die Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung wird jeweils eine eigenständige Schadenfreiheitsklasse vergeben – die Klassen können also unterschiedlich sein, z. B. wenn in einer der Versicherungen ein Schaden reguliert wurde. In der Teilkaskoversicherung gibt es keine Schadenfreiheitsklassen.

Woher bekommen Sie die elektronische Versicherungsbestätigung (eVB)?

Die eVB für die Fahrzeugzulassung erhalten Sie beim BGV, indem Sie Ihre Leichtkraftrad-Versicherung über unsere Online-Tarifrechner beantragen oder in unserem Kundenservice anrufen (0721 660-0). Selbstverständlich können Sie sich auch an einen unserer Berater vor Ort wenden. Die elektronische Versicherungsbestätigung stellen wir Ihnen kurzfristig zur Verfügung.

Weitere Infos
Die BGV Kfz-Versicherung
Entdecken Sie die leistungsstarken Kfz-Tarife des BGV und wechseln Sie zu Sicherheit zum fairen Preis.
Jetzt informieren
Die BGV Unfall­versicherung
Für die meisten Unfälle besteht keine gesetzliche Absicherung. Die private Unfallversicherung des BGV schließt diese Lücke und sichert Sie und Ihre Familie vor den finanziellen Folgen eines Unfalls ab.
Jetzt informieren