So klappt die Zulassung Ihres Kraftfahrzeugs

Lange in der Warteschlange stehen um dann am Schalter zu merken, dass man die Hälfte der Dokumente nicht dabei hat… Das gilt es zu vermeiden! Wir erklären Ihnen, worauf es bei der Zulassung Ihres Fahrzeugs ankommt und beantworten Ihre wichtigsten Fragen.

1. Welche Papiere muss ich mitbringen?

Für die Zulassung Ihres Kfz brauchen Sie:

  • Gültiger Personalausweis oder Reisepass mit Meldebestätigung (nicht älter als sechs Monate)
  • ggf. Vollmacht, wenn ein Beauftragter die Zulassung übernimmt (auch bei Ehepartnern erforderlich)
  • Einzugsermächtigung des Fahrzeughalters für die Kfz-Steuer
  • Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief)
  • Sofern Fahrzeug noch zugelassen: Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein)
  • Sofern Fahrzeug stillgelegt: Abmeldebescheinigung oder Fahrzeugschein bzw. Zulassungsbescheinigung Teil I, in denen die Abmeldung vermerkt wurde
  • Nachweis über noch gültige Hauptuntersuchung (HU)
  • Versicherungsbestätigung (eVB-Nummer)
  • Kfz-Kennzeichen (bei noch zugelassenem Fahrzeug, soweit vorhanden)

2. Woher bekomme ich die Versicherungsbestätigung (eVB)?

Die eVB erhalten Sie beim BGV, indem Sie über unseren Online-Tarifrechner einen Antrag auf Kfz-Versicherung stellen. Danach erhalten Sie die eVB Nummer sofort per Mail. Selbstverständlich können Sie sich auch an einen unserer Berater vor Ort wenden oder in unserem Kundenservice anrufen (0721 660-0).

3. Muss ich bei der Zulassung persönlich anwesend sein?

Nein, müssen Sie nicht. Es kann auch jemand anderes für Sie das Fahrzeug zulassen. Diese Person müssen Sie dann allerdings mit einer Vollmacht ausstatten. Eine entsprechende Vorlage zum Download finden Sie auf den Internetseiten der meisten Zulassungsstellen.

4. Wie funktioniert die Kennzeichenmitnahme?

Seit 2015 gilt in Deutschland: Wer in ein anderes Bundesland umzieht, muss nicht mehr zwingend das Kennzeichen seines Autos ändern. Eine gesetzliche Neureglung ermöglicht die Mitnahme des bisherigen Nummernschildes – auch des Wunschkennzeichens – über alle Bundesländer hinweg. Beim Wohnortwechsel ist eine Ummeldung erforderlich. Im Zuge dessen wird die neue Anschrift auch in die Fahrzeugpapiere eingetragen.

Wichtig: Bitte teilen Sie uns schnellstmöglich mit, wenn Sie umziehen.

5. Stichwort Wunschkennzeichen: Wie kriege ich meine Initialen auf das Nummernschild?

Ihr Wunschkennzeichen bekommen Sie in fast allen Zulassungsstellen. Oft können Sie Ihr Kennzeichen sogar bequem online vorreservieren.

6. Was ist zu beachten, wenn Papiere und Schilder verloren bzw. gestohlen wurden?

Wenn Sie neue Kfz-Papiere brauchen, benötigen Sie immer eine Verlusterklärung. Das gilt auch beim Verlust von einem oder beiden Kennzeichen. Im Fall eines Diebstahls bringen Sie bitte zusätzlich einen Nachweis über eine Anzeige bei der Polizei mit.

7. Kann ich den alten Kfz-Brief behalten?

Ja, können Sie. Diesen Wunsch sollten Sie aber gleich zu Beginn bei der Zulassungsstelle äußern. Dann wird der alte Kfz-Brief durch die Zulassungsbescheinigung Teil II ausgetauscht. Nachdem er von der Behörde entwertet wurde, können Sie ihn mitnehmen.

Die BGV-Auto­versicherung
Entdecken Sie die leistungsstarken Kfz-Tarife des BGV und wechseln Sie zu Sicherheit zum fairen Preis.
Jetzt informieren
Der BGV Verkehrs-Rechtsschutz
Mit einer Verkehrs-Rechtsschutzversicherung bekommen Sie Ihr gutes Recht bei Streitigkeiten rund ums Auto und den Straßenverkehr.
Jetzt informieren
Kfz-Steuerrechner
Was kostet die Kfz-Steuer für mein Auto? Link zum Kraftfahrzeugsteuerrechner des BMF zur Berechnung der Jahressteuer in Standardfällen.
Kfz-Steuerrechner