Auto und Verkehr: Führerschein mit 17

Mit Einführung des "Begleiteten Fahren ab 17" wurde das Mindestalter für den Führerscheinerwerb der Klassen B und BE auf 17 Jahre gesenkt. Jugendliche können also jetzt bereits mit 17 Jahren Auto fahren, jedoch bis zu ihrem 18. Geburtstag nur mit einem Begleiter auf dem Beifahrersitz. Diese Begleitperson ist in der Regel ein Elternteil.

So kommen Sie an die Fahrerlaubnis als begleiteter Fahrer

Mit 16 1/2 Jahren können Sie sich in einer Fahrschule anmelden und einen Antrag für die Erteilung einer Fahrerlaubnis gemäß §48a FeV (Prüfbescheinigung Begleitetes Fahren) beim zuständigen Amt stellen. Dazu ist die Zustimmung der Erziehungsberechtigten nötig. Der Antrag wird in der Regel bewilligt, wenn Sie keine Punkte im Fahreignungsregister in Flensburg haben.

Anschließend kann die übliche Ausbildung in der Fahrschule beginnen (Unterricht, Fahrstunden, theoretische und praktische Prüfung). Frühestens drei Monate vor dem 17. Geburtstag können Sie die theoretische und frühestens einen Monat davor die praktische Prüfung ablegen.

Wenn Sie die Prüfung bestehen, erhalten Sie zum 17. Geburtstag keinen Führerschein, sondern eine Prüfbescheinigung mit der Genehmigung, begleitet fahren zu dürfen. Dieses Papier ist nur in Deutschland gültig. Mit Erreichen des 18. Lebensjahres wird die Prüfbescheinigung dann in eine normale Fahrerlaubnis umgewandelt - ohne zweite Ausbildungsstufe oder Prüfung. Diese Umwandlung muss beantragt werden. Die ursprüngliche Prüfbescheinigung gilt bis maximal drei Monate nach dem 18. Geburtstag. Ab dem 18. Geburtstag auch für das Fahren ohne Begleitung.

Die Prüfbescheinigung ist mit der Auflage gültig, dass Sie nur dann fahren dürfen, wenn während der Fahrt eine bestimmte, namentlich bekannte Person (begleitende Person) bei Ihnen im Auto anwesend ist. Bei Verstoß gegen diese Auflage wird die Fahrerlaubnis widerrufen. Eine neue Fahrerlaubnis darf danach nur erteilt werden, wenn der Fahranfänger nachweist, dass er an einem Aufbauseminar für Probeführerschein-Inhaber teilgenommen hat.

Günstiger Versicherungsschutz für Fahranfänger in der Autoversicherung

Hat man mit 17 oder 18 den Führerschein erworben, will man auch mobil sein. Ist ein eigenes Auto aber nicht gleich vorhanden, wird oft zunächst das Auto der Familie mitgenutzt. Der BGV hat hierfür mit "JUNG UND MOBIL" die richtige Lösung: Fahranfänger können damit die bei uns versicherten Autos der Eltern, Geschwister und Großeltern mitnutzen, und dabei Geld sparen.

Wichtig: Bitte informieren Sie den BGV bzw. Ihre Autoversicherung, wenn Sie das begleitete Fahren in Anspruch nehmen.

  • Zurück zu den Tipps rund ums Auto.
Jung und Mobil
Als Fahranfänger besondere Vorteile mit beim BGV versicherten Autos von Eltern, Geschwister oder Großeltern nutzen.
Jetzt informieren