Sturm: So sind Schäden versichert

Sturm, Starkregen, Hagel: Leider immer häufiger ziehen schwere Unwetter über Deutschland hinweg. Wir erklären, welche Police für Unwetterschäden an Haus und Auto zahlt.

1. Wie sind Sturm, Hagel, Blitzschlag und Überspannung versichert?

Schäden am Gebäude

Vom Sturm abgedeckte Dächer, beschädigte Fassaden und zerbrochene Fensterscheiben: Wenn das Haus und mitversicherte Nebengebäude wie etwa Garagen durch Sturm ab Windstärke 8 (63 km/h) in Mitleidenschaft gezogen wurden, kommt die Wohngebäudeversicherung für die Schäden auf. Voraussetzung: Die Gefahren „Sturm/Hagel“ sind in der Wohngebäudeversicherung mitversichert (zum Teil wählbar).

Wichtig: Wenn etwas passiert ist, muss der Hausbesitzer sich unverzüglich kümmern. Ihn trifft die sogenannte Schadenminderungspflicht. Zum Beispiel sollte ein durch heruntergewehte Ziegel entstandenes Loch im Dach – soweit gefahrlos möglich – mit einer Plane abgedeckt werden, damit nicht noch mehr Regenwasser eindringt.

Häuser in der Bauphase

Rohbauten sind besonders sturmgefährdet. Das betrifft nicht nur halbfertige Mauern, Gerüste oder Dachsparren. Auch das Material auf der Baustelle kann von einem Sturm umhergeschleudert werden. Die Bauleistungsversicherung übernimmt die Kosten für Schäden, die der Sturm am Rohbau und auf der Baustelle anrichtet. Dazu zählen zerstörte Bauteile oder -stoffe sowie auch alle notwendigen Handwerkerleistungen, um den Zustand vor dem Sturm wiederherzustellen.

Schäden am Hausrat

Schäden am Wohnungsinventar sind über die Hausratversicherung abgesichert. Hat etwa ein Blitzschlag zu einem Überspannungsschaden geführt und die Elektrogeräte unbrauchbar gemacht, ist dieser Schaden über die Hausratversicherung abgedeckt. In der Regel nicht versichert sind hingegen Gartenmöbel, Blumenkübel oder Skulpturen, die auf einer offenen Terrasse stehen und durch einen Sturm beschädigt wurden.

Schäden an Autos

Die Teilkaskoversicherung übernimmt Schäden am Auto, die durch Sturm ab Windstärke 8, Hagel oder Blitzeinschlag entstanden sind. Sind vom Hagel die Scheiben zerschlagen oder ist das Blech des Fahrzeugs verbeult, werden die Reparaturkosten abzüglich einer evtl. vereinbarten Selbstbeteiligung erstattet. Fahrzeughalter, deren Auto durch ein Unwetter beschädigt wurde, sollten die Schäden am besten anhand von Fotos dokumentieren und diese unverzüglich ihrem Versicherer melden.

Ist das Fahrzeug vollkaskoversichert, sind auch windbedingte Schäden unter Windstärke 8 mitversichert. Ersetzt werden bei Teil- wie Vollkasko auch Schäden durch herumfliegende Gegenstände wie Ziegel oder Äste.

Wer allerdings wegen des Sturms selbstverschuldet einen Unfall verursacht, weil er z. B. einem herumfliegenden Gegenstand ausweicht, benötigt eine Kfz-Vollkasko, um den Schaden am Fahrzeug erstattet zu bekommen.

Übrigens: Eine Rückstufung nach einem Schaden erfolgt in Teilkasko nicht, wohl aber in Vollkasko.

2. Wie sind Hochwasser, Starkregen, Überschwemmung, Rückstau versichert?

Schäden am Gebäude

Versicherungsschutz bei Hochwasser und Starkregen bietet die sogenannte Elementarschadenversicherung, auch Naturgefahrenversicherung genannt.

Die Elementarschadenversicherung wird als optionaler Baustein zur Wohngebäudeversicherung angeboten. Diese Zusatzdeckung wird immer wichtiger. Wir empfehlen, den Versicherungsschutz von älteren Wohngebäudeverträgen zu aktualisieren und diesen Leistungsbaustein einzuschließen.

Die Wohngebäudeversicherung mit Elementarversicherungsschutz übernimmt nach einem Unwetter die Kosten für:

  • Die Reparaturen im und am Haus sowie den mitversicherten Nebengebäuden z.B. Garage oder Schuppen.
  • Die Trockenlegung und Sanierung des Gebäudes.
  • Den evtl. Abriss des Gebäudes.
  • Konstruktion und Bau eines gleichwertigen Hauses.

Auch die Kosten für eine alternative Unterkunft bzw. Mietausfälle, sollte das Haus vorübergehend unbewohnbar sein, können versichert werden.

Schäden am Hausrat

Auch in der Hausratversicherung können Elementarschäden/Naturgefahren mitversichert werden. Dies ist überaus sinnvoll. Denn nur damit ist das Inventar bei einem Unwetter gegen eindringendes Wasser z. B. infolge von Starkregen versichert. Wir empfehlen in der Hausratversicherung den Einschluss von BGVELEMENTARplus.

Schäden an Autos

Autofahrer, deren Wagen bei einem Hochwasser, Starkregen oder einer Überschwemmung beschädigt wurde, sind durch die Teilkaskoversicherung geschützt. Wer eine Vollkaskoversicherung abgeschlossen hat, bekommt den Schaden ebenfalls ersetzt. Denn Leistungen der Teilkaskoversicherung sind automatisch in der Vollkaskoversicherung integriert.

3. Wie sind Erdrutsch, Schneedruck, Erdbeben, Erdsenkung versichert?

Schäden am Gebäude

Verursachen Erdbeben, Erdrutsche und -senkungen sowie eine zu große Schneelast Schäden am Gebäude, leistet die Elementarschaden-/Naturgefahrenversicherung. Sie kann in Kombination mit einer Wohngebäudeversicherung als Zusatzdeckung abgeschlossen werden. Der reine Wohngebäudeversicherungsschutz reicht dafür nicht aus.

Schäden am Hausrat

Mit der zusätzlichen Absicherung gegen Elementarschäden/Naturgefahren leistet die Hausratversicherung auch dann, wenn zu viel Schnee oder ein Erdbeben Schäden am Inventar angerichtet haben.

Was ist nach einem Schaden zu tun?

  • Informieren Sie Ihren Versicherer: Schäden sollten so schnell wie möglich dem Versicherer gemeldet werden. Das sollte unbedingt erfolgen, bevor Aufträge an Handwerksbetriebe vergeben werden.
  • Halten Sie Schäden gering: Direkt nach einem Unwetter sollte der Schaden so gering wie möglich gehalten werden. Zerstörte Fenster können provisorisch abgedichtet werden, um das weitere Eindringen von Regenwasser zu verhindern. Gegebenenfalls kann eine Notreparatur durch einen Fachbetrieb sinnvoll sein. Herumliegende Gegenstände, wie abgebrochene Äste, Dachziegel oder Dachrinnen, sollten möglichst weggeräumt werden.
  • Dokumentieren Sie den Schaden: Der Schaden sollte anhand von Fotos dokumentiert werden.

Beim BGV können Sie Schäden auch ganz einfach online melden. Wir setzen uns dann zeitnah mit Ihnen in Verbindung.


*Für den Inhalt der externen Seiten ist der jeweilige Betreiber verantwortlich.

  • Zurück zu den Tipps rund um Haus und Wohnen

MehrWetterApp
Droht ein Hagelschauer und sollte das Auto besser in die Garage gefahren werden? Die MehrWetter-App sorgt dafür, dass Sie stets europaweit die aktuelle Wetterlage im Blick haben.
Jetzt informieren
Starkregenkarte
Der GDV sammelt für ganz Deutschland Wetterdaten und bereitet diese auf. Die Starkregenkarte zeigt Ihnen, wie gefährdet Ihre Region ist.
Zur Webseite*