Dank Moped-Versicherung optimal abgesichert: ob Moped oder Mofa

Für Ihre Freiheit auf zwei Rädern: Fühlen Sie sich auf Ihrem Moped oder Mofa sicher und genießen Sie den Fahrspaß in vollen Zügen. Der BGV bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre günstige Mopedversicherung online abzuschließen – schnell, bequem und ohne langwieriges Ausfüllen von Vertragsunterlagen.

Ein wichtiges Entscheidungskriterium bei der Wahl des Anbieters einer Mopedversicherung: die Kosten. Bei uns erhalten Sie umfassenden Versicherungsschutz nicht nur günstig, sondern können diesen auch komfortabel von zu Hause aus beantragen. Die Höhe des exakten Beitrags für Ihre Mopedversicherung können Sie direkt online ermitteln: Geben Sie einfach Ihre Fahrzeugdaten ein und berechnen Sie den Beitrag für Ihre Haftpflichtversicherung. Anschließend ergänzen Sie Ihre persönlichen Daten, und schon wird Ihnen Ihr Versicherungskennzeichen per Post zugestellt. Es bleibt Ihnen nichts anderes mehr zu tun, als das Kennzeichen anzuschrauben und loszufahren.

Häufige Fragen zur Moped-Versicherung

Erhalten Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Versicherungsprodukt

Accordion arrow icon

Welche Fahrzeugtypen brauchen ein Versicherungskennzeichen?

Folgende Fahrzeuge dürfen auf öffentlichen Wegen und Plätzen nur betrieben werden, wenn sie ein gültiges Versicherungskennzeichen führen:

  • Kleinkrafträder, zum Beispiel Mofas, Mopeds, Mokicks, Kleinroller.
    Hierunter fallen Zweiräder bis 50 ccm und mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h.
  • Pedelecs und E-Bikes sowie Fahrräder mit Hilfsmotor über 6 km/h bis max. 45 km/h
  • Motorisierte Krankenfahrstühle
  • Kleinkraftrad, dreirädrig, bis max. 45 km/h
  • Quads bis max. 45 km/h
  • Leichtkraftfahrzeug vierrädrig, max. 350 kg Leermasse, bis max. 45 km/h
  • Mofas und Mopeds mit einer Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h, die erstmals vor dem 01.03.1992 in den Verkehr gekommen sind.

Mit der Mopedversicherung können Sie online und günstig jedes der genannten Fahrzeuge mit wenigen Klicks versichern. Alle wichtigen Fahrzeugdaten finden Sie in der Allgemeinen Betriebserlaubnis (ABE) Ihres Fahrzeugs. Bei Fragen zur Einordnung Ihres Fahrzeugtyps ist Ihnen der BGV auch gerne behilflich. Übrigens: Für Fahrzeuge mit Versicherungskennzeichen muss keine Kfz-Steuer bezahlt werden.


Welche Pedelecs, E-Bikes und Fahrräder mit Hilfsmotor benötigen ein Versicherungskennzeichen?

Pedelecs bzw. E-Bikes mit einer Leistung über 250 Watt bzw. einer Tretunterstützung über 25 km/h oder einer Anfahrhilfe über 6 km/h dürfen nur mit einem gültigen Versicherungskennzeichen gefahren werden. Hier benötigen Sie als Halter in jedem Fall eine Moped-Versicherung.

Die meisten Pedelecs sind Fahrräder mit einer elektrischen Tretunterstützung bis maximal 250 Watt und maximal 25 km/h mit einer Start- bzw. Schiebehilfe, die bis zu 6 km/h schnell wird. Diese Pedelecs sind einem Fahrrad gleichgestellt. Um sie zu fahren, braucht man keine Zulassung, keinen Führerschein und kein Versicherungskennzeichen. Beim BGV sind diese beitragsfrei in der Privathaftpflichtversicherung mitversichert.


Welche Haftpflichtversicherungssummen gelten in der Mopedversicherung?

Die Moped-Haftpflichtversicherung des BGV deckt die Kosten für Schäden, die Sie mit dem Moped, Mofa oder Kleinroller anderen zufügen, mit bis zu 100 Mio. Euro pauschal für Personen-, Sach- und Vermögensschäden (max. 12 Mio. Euro je geschädigter Person) ab.


Wozu benötigen Sie in der Mopedversicherung einen Teilkaskoschutz?

Wenn Sie für Ihr Mofa oder Moped eine Versicherung online abschließen, können Sie den Versicherungsschutz unkompliziert und kostengünstig und unkompliziert mit einer Teilkaskoversicherung aufstocken. Diese schützt Sie zusätzlich bei Schäden durch:

  • Brand und Explosion
  • Entwendung
  • Sturm, Hagel, Blitzschlag, Überschwemmung, Lawinen
  • Zusammenstoß mit Tieren
  • Tierbiss
  • Glasbruch
  • Kurzschluss an der Verkabelung


Wie lange ist das Versicherungskennzeichen des BGV gültig?

Die günstige Mopedversicherung des BGV gilt immer vom 1. März bis zum letzten Tag im Februar des Folgejahres, ganz ohne Kündigung. Wird eine Versicherung später abgeschlossen, so gilt sie selbstverständlich erst ab diesem Zeitpunkt, aber auch in diesem Fall stets nur bis Ende Februar des Folgejahres. Wer sein Moped also im März noch gar nicht benötigt und die Versicherung daher erst im Mai abschließt, spart bei der Mopedversicherung so die Kosten für die Beiträge von zwei Monaten.

Was bedeutet der Farbwechsel bei den Versicherungskennzeichen?

Neben der Police dient das Versicherungskennzeichen des jeweiligen Jahres als Versicherungsnachweis. Damit auf den ersten Blick klar ist, ob ein Moped oder Roller eine gültige Versicherung hat, wechseln die Farben der Versicherungskennzeichen jährlich (blau/grün/schwarz) und wiederholen sich dabei alle drei Jahre.


Verbraucherinformation öffnen (PDF)
Weitere Infos