Unterwegs in Baden: Mit dem Fahrrad durch die Region

Habt Ihr es auch bemerkt? Die Tage werden länger und der Frühling rückt näher. Und da Vorfreude bekanntlich die schönste Freude ist, planen wir in Gedanken schon einmal die erste Fahrradtour der Saison. Für alle, die es ebenfalls kaum erwarten können, dass die schönste Zeit des Jahres beginnt, haben wir eine kleine Auswahl an Radtouren durch Baden zusammengestellt. Träumen darf ja wohl erlaubt sein, oder?

1. Von Konstanz zur Insel Reichenau

Urlaubsfeeling pur macht sich auf dieser Rundtour breit. Ohne spürbare Steigeungen führt Sie die malerische Strecke von Konstanz auf die Insel Reichenau und wieder zurück. Wie es sich für die Obst- und Gemüseinsel gehört, warten entlang des Rundwegs zahlreiche Stände, an denen Sie sich mit saisonalen und frischen Vitaminbomben eindecken können. Kulturliebhaber kommen ebenfalls auf ihre Kosten: Die Klosterinsel, die zum UNESCO-Welterbe zählt, beeindruckt mit drei romanischen Kirchen, Münster St. Maria und Markus, St. Georg und St. Peter und Paul, die alle zwischen dem 9. und 12. Jahrhundert erbaut wurden und von einer Zeit zeugen, als Reichenau zu den intellektuellen Zentren Europas gehörte. Bis heute zelebrieren die Inselbewohner ihre große Vergangenheit mit drei Feiertagen. Den Anfang macht das Markusfest am 25. April, zu Ehren des Heiligen Markus, der als Verfasser des ersten Evangeliums gilt. Das Heilig-Blut-Fest, der höchste Feiertag, wird am Montag nach Pfingstmontag gefeiert. Im Zentrum steht die Heilig-Blut-Reliquie, ein kleines byzantinisches Abtkreuz, das blutgetränkte Erde von Golgatha, Splitter vom Kreuz Christi und ein blutgetränktes seidenes Tüchlein enthalten soll. Maria Himmelfahrt am 15. August vervollständigt das Feiertags-Trio. Wer an diesem Tag mit seinem Rad auf die Insel fährt, sollte daran denken: Fallen die Feiertage auf einen Werktag, dann sind alle Geschäfte geschlossen. Insgesamt ist die Fahrrad-Rundtour rund 26 Kilometer lang. Keine Lust zurück zu radeln? Dann setzen Sie doch vom Reichenauer Schiffsanleger auf die Schweizer Seite über. Dort der Beschilderung „Bodensee-Radweg" rund zehn Kilometer zurück nach Konstanz folgen. Mehr Infos sowie eine Karte finden Sie im Internet hier.

Klosterkirche Peter und Paul auf der Insel Reichenau // Foto: Achim Mende

2. Rund um Bad Schönborn

Entdecken Sie den Kraichgau mit seinen beeindruckenden, aber teilweise unbekannten Sehenswürdigkeiten und seiner malerischen Landschaft auf der 35 Kilometer langen Strecke rund um Bad Schönborn. Kennen Sie die St. Lambertus Kirche in Mingolsheim? Oder den Wagbachhof in Waghäusel, wo große und kleine Tierfreunde Ziegen und Pferde streicheln dürfen. Weiter geht's vorbei am Spargelhof Simianer in Hambrücken, ab 4. April kommen im Restaurant wieder köstliche Kreationen mit den weißen und grünen Stangen auf den Tisch. Ein weiteres architektonisches Schmankerl auf der Strecke erwartet Sie im Ortskern von Hambrücken: die neogotische katholische Kirche St. Remigius. Auf dem Rückweg lohnt ein Abstecher in den Kurpark Langenbrücken. Wer bei Kuchen und Torten nicht widerstehen kann, der ist im Café Groß genau richtig. Von hier aus ist es nicht mehr weit zum Ausgangspunkt der Tour.

3. Ausflug zu den Hedwigsquellen in Ettlingen

Aufgrund der einfachen Strecke ist die 20 km lange Rundweg vom Karlsruher Albtalbahnhof über Weiherfeld-Dammerstock zu den Hedwigsquellen in Ettlingen und wieder zurück über den Oberwald eine schöne Ausflugsfahrt für die ganze Familie. Der Grillplatz an der Hedwigsquelle eigent sich wunderbar als Rastplatz. Reservieren können Sie den Grillplatz direkt bei der Ortsverwaltung Ettlingenweier unter 07243/ 9225. Höhepunkt für die Nachwuchsradler auf der Strecke liegt im Naherholungsgebiet Oberwald: Im 16 Hektar großen kostenlos zugänglichen Gehege erwartet die Besucher neben Gemsen, Elche und Hirsche auch Exoten wie Marderhunde und Wisente.

4. Drais-Route durch Mannheim

Auf den Spuren des Zweirad-Erfinders durch die Quadratestadt vom Schloss über den Karlsplatz bis hin zum Wasserturm: Diese Strecke führt teilweise entlang des Weges, den Karl von Drais (1785 - 1851) bei seiner ersten dokumentierten Zweiradfahrt wählte und bringt sie an Orte, die eng mit dem Leben des Erfinders verknüpft sind. Im Mannheimer Schloss etwa befand sich das Oberhofgericht. Als Präsident bestätigte Karl von Drais Vater, Oberhofrichter Wilhelm Freiherr Drais von Sauerbronn, das Todesurteil des Studenten und Burschenschaftlers Karl Ludwig Sand, der den Freiheitskritiker August von Kotzebue am 23. März 1819 ermordete. Für seinen Sohn Karl wurde dieses Urteil schicksalshaft, denn fortan mobbten ihn Demokraten und Republikaner, weshalb er 1822 zu einer Expedition nach Brasilien aufbrach und erst fünf Jahre später zurückkehrte. Im Schlossgarten trafen sich damals die Draisinen-Reiter. Denn die Fahrbahnen waren von den Fuhrwerken so zerfurcht, da man mit seiner Laufmaschine das Gleichgewicht verlor und auf den Gehwegen durften die Draisinen nicht fahren, dass sie hier viel zu schnell wurden. Sogar einen Verleih gab es damals im Schlossgarten, eröffnet von Carl Helmlin 1820. Zwei Jahre später galt jedoch auch im Schlosspark das Draisinenfahrverbot. Wer schon immer einmal eine Draisine fahren wollte, der sollte einen Abstecher ins Technoseum einplanen. Denn hier gibt es einen originalgetreuen Nachbau der Draischen Laufmaschine.

5. Auf dem Hofladenweg durch die Ortenau

Wer sich aufmacht, die Hofläden in der Ortenau mit dem Fahrrad zu erfahren, der sollte auf jeden Fall einen großen Rucksack dabei haben. Ob frisches Obst oder hochprozentige Brände - auf der Strecke begegnen Ihnen zahlreiche Leckereien. 45 Kilometer radeln Sie durch sieben Städte und Dörfer, in denen zahlreiche Hofläden zum Einkaufen oder Einkehren einladen. Los geht die Rundtour in Ottersweier und weiter über Unzhurst nach Moss, wo mit Margots Paradies die erste Schlemmer-Hochburg wartet. Seit mehr als 25 Jahren stehen hier herzhafte Maultaschen, Knödel oder Suppen auf der Karte. Ideal also, um sich für die Weiterfahrt zu stärken.

Von Moss führt die Strecke weiter nach Lichtenau. Einkehr-Tipp: der Hofladen Querfeldein von Familie Fraß. Im Hofcafé am idyllischen Teich können Sie bei schönem Wetter auf der Terrasse entspannen und ein Stück selbstgemachten Obstkuchen genießen. Besonders Highlight: Ab Mitte April bis 24. Juni gibt's immer sonntags und an Feiertagen ein ausgiebieges Spargel-Menü!

Weiter geht's nach Scherzheim vorbei am Bioland Rottfeldhof über den Muckenschopf zum Renchhof in Memprechtshofen. Im Angebot: Käsespezialitäten aus eigener Herstellung. Über Gamshurst gelangen Sie dann nach Sasbachried. Die einzige Steigung der Strecke führt Sie vorbei am imposanten Kloster der Franziskannerinen bis in den Ottersweier Ortsteil Haft, wo Sie am Ende der Tour noch einmal die Qual der Wahl haben. Denn hier haben sich fünf, der insgesamt acht Hofläden in Ottersweier niedergelassen. Darunter der Obsthof Höß, der saisonales Obst, aber auch feine Brände anbietet.