Mit den Rhein-Neckar Löwen und dem BGV im Kino

Da machte selbst Conny großen Augen: Als der zottelige Löwe am Sonntag das Foyer des Kinopolis Viernheim betrat, war dieses bereits fest in gelb-blauer Hand. Rund 300 Fans folgtem dem Aufruf der Rhein-Neckar Löwen und strömten am spielfreien Wochenende ins Kino. Von der Resonanz zeigte sichselbst das so erfahrene Maskottchen des badischen Handball-Bundesligisten überrascht.

Zwar war es bereits der dritte durch die Löwen organisierte Kinotag. Erstmals aber waren neben Mitgliedern aus dem Löwen-Kids-Club Connys Rudel auch alle Mitglieder des Löwenrudels eingeladen. Zudem trommelten auch die Löwen-Sponsoren PSD Bank und BGV Badische Versicherungen ins hessische Viernheim.

Kleine und große Löwen-Fans kommen zusammen

So lässt sich mit Fug und Recht behaupten, dass der Löwen-Kinotag für Fans sämtlichen Alters etwas zu bieten hatte. "Es gefällt mir sehr gut, weil es so viele verschiedene Stationen gibt, an denen man Sachen machen kann", erklärt die neun-jährige Leonie aus Speyer. Denn ein Löwen-Kinotag hätte diesen Namen nicht verdient, würde man sich einfach "nur" zum Filmschauen treffen.

Präzesion ist an der Torwand gefragt

Vor der Vorstellung des Animationsfilms "Asterix und das Geheimnis des Zaubertranks" warteten verschiedenste Stände auf die kleinen und großen Löwen-Fans. An der Wurfmaschine konnten Leonie & Co. messen lassen, wie hart sie werfen können. Für jeden Teilnehmer gab es eine Urkunde. An der Torwand kam es auf die Präzision an. Hier merkten auch größere Handball-Fans, wie schwer es doch ist, einen Handball aus einigen Metern Entfernung durch ein kleines Loch zu werfen. Am Stand von BGV und PSD konnten die Fans das Glücksrad drehen.

Handball-Stars zum Anfassen

Auch die Löwen-Spieler ließen sich dieses Event natürlich nicht entgehen. So standen Andy Schmid, Gedeon Guardiola, Alexander Petersson und Patrick Groetzki gern für Autogramm- und Fotowünsche zur Verfügung. "Das man die Spieler hier trifft und sich Autogramme geben lassen kann, finde ich einzigartig", schwärmte Löwen-Fan Manuela.Für die langjährige Dauerkarten-Inhaberin war es das erste Event mit dem Löwenrudel. Als stolzes Mitglied von Connys Rudel hat ihr Leonie in diesem Punkt etwas voraus: "Ich bin schon lange dabei und war auch beim Backen und beim letzten Kinotag dabei. Mir gefallen die Sachen, die wir zusammen machen, richtig gut."

"Ein cooles Erlebnis"

"Richtig gut", lautete auch das Fazit von Nationalspieler Patrick Groetzki: "Das war echt ein cooles Erlebnis! Mit so vielen Leuten hätte ich ehrlich gesagt gar nicht gerechnet. Umso schöner zu sehen, dass die Löwen-Familie immer größer wird." Für den Rechtsaußen ist es ein tolles Zeichen, dass sich die Löwen-Fans nicht nur Woche für Woche in der SAP Arena treffen, um ihre Mannschaft nach vorne zu peitschen, sondern auch an spielfreien Wochenenden wie diesem zusammen Zeit verbringen: "Das bedeutet uns sehr viel".

Niemand wirft so hart wie Andy Schmid

Und auch um die Zukunft macht sich der 29-Jährige keine Sorgen: "An der Wurfmaschine habe ich einige richtig gute Würfe gesehen, da waren einige vielversprechende Talente dabei." In der Tat überzeugten einige kleine Löwen-Fans mit satten Würfen. Auch Conny der Löwe versuchte sich an der Geschwindigkeitsmessung. Das Ergebnis aber bestätigte eher, dass die großen Tatzen des stolzen Löwen nicht zum Werfen des kleinen Ball gemacht sind. Für die Kinder aber gar kein Problem, sie kuschelten selbstverständlich trotzdem liebend gern mit ihrem pelzigen Freund.Die Löwen-Fans konnten zeigen, wie hart sie werfen können

Die Löwen-Fans konnten zeigen, wie hart sie werfen können

Den Tagesrekord an der Wurfmaschine ließ sich übrigens Andy Schmid nicht nehmen: Mit 101 km/h stellte der Kapitän den Bestwert auf. Wer weiß, vielleicht ist der Schweizer ja als Kind wie Gallier Obelix in einen Kessel voll Zaubertrank gefallen. Das würde auch seine teils unglaublichen Leistungen auf der Handballplatte erklären.