Das Versicherungs Abc ...

... GAP-Deckung

Bei Totalschaden oder Diebstahl eines geleasten oder kreditfinanzierten Fahrzeugs erhält man von der Versicherung lediglich den Wiederbeschaffungswert. Der kalkulierte Leasing- bzw. Finanzierungs-Restbetrag ist jedoch in der Regel höher als der Wiederbeschaffungswert. Dadurch entsteht eine finanzielle Lücke. Die GAP-Deckung schließt diese Lücke und erstattet den Differenzbetrag. Sie ist beim BGV-Kfz-Klassik- und Exklusivtarif mitversichert.

... Gefahrerhöhung

Durch eine Gefahrerhöhung wird die Wahrscheinlichkeit, dass ein Versicherungsfall eintritt, gesteigert. Eine Gefahrerhöhung in der Hausratversicherung liegt z.B. vor, wenn für Fassadenarbeiten ein Gerüst aufgestellt wird. Die Gefahr eines Einbruchs steigt hierdurch erheblich. Bitte informieren Sie Ihren Versicherer bei Gefahrerhöhungen unverzüglich.

... Gefährdungshaftung

Während im deutschen Recht grundsätzlich die Verschuldenshaftung gilt, gibt es darüber hinaus für bestimmte Tätigkeiten eine sogenannte Gefährdungshaftung. Bei der Gefährdungshaftung kann auch ohne das Verschulden der verantwortlichen Person eine Pflicht auf Schadenersatz entstehen. Beispiele für die Gefährdungshaftung sind das Führen eines Kraftfahrzeugs oder das Halten eines Hundes. Verursachen Sie mit Ihrem Auto einen Schaden, kann es vorkommen, dass Sie allein aus der Betriebsgefahr für einen Teil des Schadens haften müssen, obwohl Sie eigentlich kein Verschulden trifft. In einem solchen Fall schützt Sie unsere Kfz-Haftpflichtversicherung .

... Gefälligkeitsschaden

Wenn Sie jemandem einen unentgeltlichen Gefallen tun – z. B. einem Freund beim Umzug helfen – und dabei ein Schaden entsteht, spricht man von einem Gefälligkeitsschaden.Normalerweise sind Gefälligkeitshandlungen in der Privathaftpflicht nicht abgesichert, da ein „stillschweigender Haftungsausschluss“ zwischen den Beteiligten vorausgesetzt wird. Beim BGV Privathaftpflicht-Exklusivtarif sind Gefälligkeitsschäden versichert.

... gleitender Neuwert

In der Wohngebäudeversicherung ist eine Absicherung auf Basis des gleitenden Neuwertes üblich. Der gleitende Neuwert ist der Betrag, der aufzuwenden ist, um Sachen in gleicher Art und Güte in neuwertigem Zustand herzustellen. Maßgebend ist der ortsübliche Neubauwert. Der gleitende Neuwert wird ausgedrückt in den Preisen des Jahres 1914. Eine Richtgröße für den Neuwert eines Gebäudes erhält man durch Multiplikation des Versicherungswertes 1914 mit dem aktuell geltenden Baupreisindex.

... gleitender Neuwertfaktor

Der gleitende Neuwertfaktor wird zur Berechnung des Versicherungsbeitrags der Wohngebäudeversicherung benötigt. Die Berechnung der aktuellen Versicherungssumme erfolgt dagegen mit dem Baupreisindex. Der gleitende Neuwertfaktor wird jährlich aktualisiert. Er basiert auf dem Baupreisindex für Wohngebäude (geht zu 80% in die Berechnung ein) und dem Tariflohnindex für das Baugewerbe (geht zu 20% in die Berechnung ein).