112: So setzen Sie einen Notruf richtig ab

Der 11.2. ist der europäische Tag des Notrufs. Ob in Frankreich, Spanien oder Italien - wenn Sie im Ausland medizinische oder polizeiliche Hilfe benötigen, können Sie die 112 wählen und sie werden automatisch an die zuständige Notrufzentrale weitergeleitet. Bereits seit 2008 gilt die einheitliche, kostenfreie Nummer in der Europäischen Union.

Doch damit Sie auch die entsprechende Hilfe erhalten, die Sie benötigen, ist es wichtig, dass der Ansprechpartner am anderen Ende der Leitung alle wichtigen Informationen erhält. 5 Tipps, wie Sie einen Notruf richtig absetzen:

1. Wo ist es passiert? Die Antwort auf diese Frage sollte immer als erstes erfolgen. Denn bricht beispielsweise die Verbindung ab, haben die Einsatzkräfte einen Anhaltspunkt, wo sich der Unfall ereignet hat oder wo es brennt. Je genauer Ihre Angaben sind, desto einfacher können Sie gefunden werden. Falls Sie nicht genau wissen, wo sie gerade sind, fragen Sie Passanten um Hilfe.

2. Was ist passiert? Wenige Stichworte reichen, damit der Ansprechpartner am anderen Ende der Leitung einen Eindruck bekommt, worum es geht. Sind Sie von der Leiter gefallen? Haben Sie einen Verkehrsunfall beobachtet oder ist ihre Nachbarin plötzlich bewusstlos geworden?

3. Wie viele Verletzte gibt es? Je genauer Sie die Anzahl angeben können, desto besser. Denn nur so erreichen ausreichend Einsatzkräfte den Notfallort. Bei größen Gruppen, die Hilfe benötigen, reicht eine realistische Schätzung.

4. Um welche Art der Verletzung handelt es sich? Schnitzverletzung, Beinbruch oder Verbrennung - geben Sie die Verletzung genau an, damit der Leitstellen-Mitarbeiter besser einschätzen kann, welche Ausrüstung die Einsatzkräfte benötigen.

5. Wer meldet das Ereignis? Teilen Sie Ihren Namen sowie Ihre Telefonnummer mit für eventuelle Nachfragen. Bleiben Sie zudem in der Nähe des Einsatzortes und machen Sie die Rettungskräfte gegebenenfalls auf sich aufmerksam. Wichtig: Erste Hilfe und Eigenschutz stehen dabei stets an erster Stelle.